Thermobehandeltes Holz

Die thermische Behandlung von Holz ist eine ökologische und durchgehende Holzmodifikation mittels Wärme von über 150 bis 210 Grad Celsius und ohne Einsatz von chemischen Zusatzstoffen.

Thermoholz erfährt durch die Wärmebehandlung eine durchgehende Farbveränderung, wird deutlich formstabiler und die natürliche Dauerhaftigkeit gegenüber holzzerstörenden Pilzen und Insekten verbessert sich je nach Behandlungsstärke und Holzart.







Vakuum-Druck-Imprägnierung

Das System der Vakuum-Druck-Imprägnierung mit Metallsalzen verhindert Fäulnis und schützt das Holz zuverlässig vor holzzerstörenden Schädlingen. Das Verfahren und der Einsatz der Schutzmittel erfolgt nach Zulassung und Richtlinien des Bundesamtes für Umwelt.

Das Label «Imprägniertes Holz» belegt, dass das Holz nach hiesigen Richtlinien verarbeitet worden ist. Bei optimaler Imprägnierung kann die Lebensdauer um das Drei- bis Fünffache erhöht werden. Imprägniertes Holz muss wie jedes andere Bauholz nach der Verwendung entsorgt werden.





Imprägnierung KDS und CCO

Der Prozess dauert ca. 5 - 12 Stunden, je nach Holzart und Dimension.

Nach dem Imprägnieren mit dem Schutzmittel CCO ist das Holz witterungsgeschützt, idealerweise unter Dach, während der Fixierzeit von ca. 20 Tagen im Sommer respektive ca. 30 Tagen in der Übergangszeit. Während dieser Fixierzeit darf das Material nicht dem Frost ausgesetzt sein.

Impralit-KDS ist ein chromfreies, modernes Produkt, das in den nächsten Jahren bei Schnittholz das ältere, berühmte Impralit-CCO ablösen wird. KDS chromfrei imprägniertes Holz kann drei Tage nach der Imprägnierung weiter verwendet werden und eignet sich für Hölzer ohne Erdkontakt. Es entsteht ein gleichmässiger Grünton, unabhängig der Sonneneinstrahlung.